Alle Bürger als Betroffene des Klimawandels

Der Flugverkehr, der vom Flughafen München ausgeht, ist schon heute der größte Klimakiller Bayerns. Dabei geht uns der durch den Klimawandel angerichtete Schaden alle an: Mit Dürren, Überflutungen, und Unwettern bedrohter Menschen auf der ganzen Welt, auch in Bayern.

Doch während die Bürger zuhause Glühbirnen auswechseln und ihre Häuser sanieren, um Energie zu sparen, konterkarieren Bund, Freistaat und Stadt München dieses Engagement mit dem Bau der dritten Startbahn und noch mehr klimaschädlichem Flugverkehr.

Klimakiller Flughafen

Der Flughafen München ist schon ohne die dritte Startbahn der größte Klimakiller in Bayern. Der von ihm ausgehende Flugverkehr ist jedes Jahr für 7,5 bis 10 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente verantwortlich. Das ist ein Zehntel des Gesamtausstoßes in Bayern. Damit produziert er allein jedes Jahr so viele schädliche Treibhausgase wie der gesamte Freistaat Bayern mit all seinen Einwohnern in eineinhalb Monaten. Inzwischen schätzt man, dass der Flugverkehr insgesamt mit neun bis zehn Prozent zur weltweiten Klimakatastrophe beiträgt.

Der Klimawandel heizt auch Bayern ein

Die globale Durchschnittstemperatur hat sich im 20. Jahrhundert um 0,74 Grad Celsius erhöht. Experten schätzen, dass der Klimawandel ab einer Erwärmung von zwei Grad Celsius gegenüber vorindustriellem Niveau katastrophale Folgen haben wird. Schon jetzt führt die globale Erwärmung zu häufigeren Naturkatastrophen und Wetterextremen. Immer mehr Menschen sind davon betroffen, deren Leben sich dadurch verändert und oft auch bedroht wird.

Auch Deutschland und Bayern heizt der Klimawandel ein. Deutschland wird sich im Zuge des Klimawandels deutlich schneller erwärmen als andere Regionen der Erde. Wir müssen uns auf immer häufigere und heftigere Gewitter inklusive erhöhter Schadensrisiken durch Wolkenbrüche, Hagel und Sturmböen einstellen. Die Hitzewellen nehmen zu, erhöhen das Risiko für Waldbrände und stellen eine Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung dar. In den Alpen schmelzen die Gletscher, was zu häufigeren Felsstürzen führt. Das Wasser der Flüsse und Seen wird wärmer, was enorme Probleme mit der Wasserqualität bringt.

Während die Bürger handeln, fördert der Staat den Klimawandel

Der Klimawandel kann nicht mehr komplett aufgehalten werden, aber das Ausmaß der Veränderungen können wir noch abschwächen. Dazu müssen wir sofort handeln: Wir können den weltweiten Temperaturanstieg nur dann unter zwei Grad im Vergleich mit vorindustriellen Zeiten halten, wenn wir jetzt unseren Energieverbrauch reduzieren und auf Erneuerbare Energien umsteigen.

Viele Bürger und Gemeinden setzen diese Erkenntnisse bereits in die Tat um und investieren in die Energieeinsparung bei Gebäuden. Doch während die Bürger Geld in die Hand nehmen, um dem Klimawandel entgegenzuwirken, unterstützt die Staatsregierung klimaschädliche Vorhaben wie die dritte Startbahn am Münchner Flughafen – was einen Teil der durch das Bürgerengagement erzielten Einsparerfolge wieder zunichte macht.

Es ist in unser aller Interesse, die dritte Startbahn am Flughafen München als größten Klimakiller Bayerns zu stoppen. Bund, Freistaat und Stadt München als Eigentümer der Flughafen München Gesellschaft müssen von ihrem falschen, klimaschädlichen Kurs abgebracht werden – mit einem klaren Nein zur dritten Startbahn.